fr | de | en | it

Prélocation encore disponible Bientôt complet Plus de prélocation Pas de prélocation

Détail de l'événement
 

Plus de prélocation
Organisateur TapTab Musikraum
Nom de l'événement Mister Milano (CH), Wolfman (CH)
Type de l'événement Concert
Type de musiqueCold Wave, Pop
Date Vendredi 28.10.2016
Début22:00
Portes21:30
Prix aux caisses20.00 CHF
Prix aux caisses TapPass15.00 CHF
Prix en prélocation20.00 CHF
Prix en prélocation TapPass15.00 CHF
Site des artisteshttp://https://www.facebook.com/LeOndeDelCielo/
http://www.wolfmanmusic.net/

Description
Mister Milano (CH), Wolfman (CH)
Mister Milano (CH), Wolfman (CH)
Mister Milano (CH), Wolfman (CH)
Mister Milano? Ist das Sideproject von Puts-Marie-Frontmann Max Usata – er spielt dort (mit dem) Italo-Elektropop der Achtziger, schrill und bös. Zudem: Das ZH-Duo Wolfman mit cool-minimalistischen Popsongs. Puts Maries Frontmann Miro Caltagirone alias Max Usata hat sich als Mister Milano dem Italo-Elektro-Sound der Eighties verschrieben. Treibende Synthie-Beats treffen auf Theatralik und auf das für Aussenstehende doch eher unverständliche Italienisch der Neapolitaner. Hinter der schrill-nostalgischen Oberfläche von «Bella Italia» verbirgt sich hier viel Ironie und bissige Kritik an Konsumhaltung und Korruption. Italienische Gesänge unterzieht die Band mit kaputten Beats und schweren Bässen einer leichten Wahrnehmungsverzerrung, was sich schliesslich recht ähnlich anfühlt wie RAI-1-Kucken: Du weisst schon, Sport, korrupte, geliftete Politiker und blonde Langhaarfrauen mit viel Silikon unter der Haut, Ferrero-Werbung und Kinder, die kaum stehen können, aber bereits im TV singen, Kitsch, Verträumt-Verlogenes in Pink und Hellblau. Bè, der ganz normale Wahnsinn des Belpaese, Mister Milano transportiert ihn in seinen Canzoni: bös, schön, fast verzweifelt lustig. Viva l’Italia! «Modern Age» heisst der Zweitling von Katerina Stoykova und Angelo Repetto, dem Zürcher Duo Wolfman, ein cooles, düsteres Werk mit viel Elektronik, Bass und Hall. «Wir machen Musik, die aus dem Bauch kommt. Wir schaffen Atmosphären, die stark an unsere Situation, an unsere Gefühlslage gebunden sind.» Elektronische Beats gehen Hand in Hand mit Gitarrensoli, sphärische Soundtrips treffen auf gerade, stampfende Beats. Musik wie ein über der Grossstadt aufziehendes Spätherbstgewitter.

Plus de prélocation