fr | de | en | it

Prélocation encore disponible Bientôt complet Plus de prélocation Pas de prélocation

Détail de l'événement
 

Pas de prélocation
Organisateur Eisenwerk
Nom de l'événement Yes Don't Panic!
Type de l'événement Concert
Type de musiqueAlternative
Date Dimanche 14.01.2018
Début20:15
Lieu de l'évenementEisenwerk Saal
Portes19:15
Prix aux caisses30.00 CHF
Prix aux caisses Mitglieder mit Ausweis25.00 CHF
Prix aux caisses Azubis mit Ausweis20.00 CHF
Site des artisteshttp://www.eisenwerk.ch/calendar/48/628-yes-don-t-panic/

Description
Yes Don't Panic!
Der Titel passt bestens als Auftakt zum jazz:NOW Jahr 2018. Mit positivem Ja-Sagen und einer selbstbewussten Abfuhr an die Panik wird eine offene Haltung zelebriert. Diese ist die beste Voraussetzung für Begegnungen in und mit der frei improvisierten Musik. Sei es, wenn Musiker zusammenkommen, die sich noch nie gesehen haben, oder sei es, weil man sich als Publikum auf einen völlig unvorhersehbaren Trip einlässt. Kategorien wie gut oder schlecht, richtig oder falsch haben in diesem Kontext gar nichts mehr zu suchen. Man taucht nur noch ein und lässt sich treiben. Das von Marc Jenny entwickelte Conducting Concept «yes, don’t panic!» setzt genau hier an. Es hilft einem Ensemble in Echtzeit eine gemeinsame Musik zu kreieren, frei improvisiert, packend und emotional. Die Spielenden sind dabei im Raum verteilt und via Tablets vernetzt. Das Publikum kann sich frei im Raum und im Klang bewegen. Mit den Tablets können Spielanweisungen gesendet und empfangen werden. Diese Anweisungen beinhalten grundlegende musikalische Parameter oder Verhaltensweisen. Mit ihnen kann man auch mal Stopp sagen, kann die Dynamik, die Dichte oder den zeitlichen Verlauf gestalten. Die Musik bricht gängige Rollenbilder auf, überrascht mit plötzlichen Wechseln und öffnet neue Räume. Das Ensemble besteht aus Musiker*innen mit Bezug zu Frauenfeld und der Region Thurgau. Sie begegnen sich im Rahmen von «yes, don’t panic!» zum ersten Mal in dieser Besetzung. Das offene Setting schafft die idealen Rahmenbedingungen für solche Begegnungen. Es gibt der Musik eine Form in der sie erlebbar bleibt und lässt trotzdem viel Platz für die verschiedenen Persönlichkeiten und ihre Ideen. Rahel Kraft, Gesang Oliver Roth, Flöte Niculin Janett, Saxophon Noam Szyfer, Gitarre Rätus Flisch, Kontrabass Maris Egli, Drums

Pas de prélocation